Leistungen – Bildschirmbrille

Zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr beginnt meist die Presbyopie ( = Alterssichtigkeit). Die körpereigene Linse wird starrer und kann sich nicht mehr so gut an die Nähe anpassen (= Akkommodation).

Eine Lesebrille ist daher ab diesem Alter ein neues Thema. Mit ihr lässt sich das Lesegut wieder bewältigen. Der PC jedoch ist in den meisten Fällen etwas weiter vom Auge entfernt als zum Beispiel die Tageszeitung; deswegen wird die Abbildung am Bildschirm mit der Lesebrille unscharf wahrgenommen. Wenn die Distanzveränderung des Bildschirmes nicht möglich ist, muss eine Brille an die Entfernung zum Bildschirm angepasst werden – die PC oder Bildschirmbrille. Es ist also wichtig zu wissen wie weit der PC-Schirm vom Auge entfernt ist. Nur so kann die richtige PC-Brille angepasst werden.

In manchen Betrieben wird vom Arbeitgeber eine solche Bildschirmbrille finanziell unterstützt. Allerdings ist diese Brille dann Eigentum des Arbeitgebers und kann ausschließlich am Arbeitsplatz Verwendung finden.

Bei uns werden über Bildschirmbrillen als auch über die Folgen und Maßnahmen bei langem arbeiten am Bildschirm wie asthenopische Beschwerden oder Sicca beraten.